Additive Kindertagesstätte “Abenteuerland”

Additive Kindertagesstätte "Abenteuerland"

Die additive Kindertagesstätte „Abenteuerland“ ist eine Kindertageseinrichtung, in der Kinder mit und ohne Behinderungen unter einem Dach und in gemeinsamen Gruppen betreut und gefördert werden.
Die Einrichtung besteht aus zwei inklusiv geführten Tagesstättengruppen sowie einer kleinen heilpädagogischen Gruppe.

In den Inklusionsgruppen erleben Kinder mit und ohne Behinderung den selbstverständlichen Umgang im Alltag miteinander. Jeweils zehn Kinder aus dem Regelbereich und vier Kinder mit unterschiedlichen Behinderungsformen werden gemeinsam betreut und gefördert.

Die kleine heilpädagogische Gruppe besuchen acht Kinder mit speziellem Förderbedarf.

Die unterschiedlichen Gruppen bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten, das Zusammenleben zu üben. Dabei erfahren alle Kinder eine intensive, umfassende Förderung, die auf den Bildungsgrundsätzen des Landes NRW basiert. Im letzten KITA-Jahr vor der Einschulung nehmen unsere „Großen“ am „Wackelzahnclub“ teil und erleben Angebote, die sie auf die kommende Einschulung vorbereiten. Dazu gehören Aktionen wie Exkursionen zur Feuerwehr, zur Polizei, ins Krankenhaus, aber auch „Schnupperstunden“ in der Grundschule.
Das Bildungsprogramm „Kita & Co.“ unterstützt unsere Bildungsarbeit im Übergang von Kindergarten zur Schule. In Kooperation mit der Grundschule und den Kindertageseinrichtungen aus unserem Ortsteil finden gemeinsame Angebote und Aktionen statt. Mit allen Personen, die das Kind betreuen, wird der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule angebahnt und gestaltet.

Dies alles gelingt durch den Einsatz unseres multiprofessionellen Teams mit Erziehern, Heilpädagogen und Therapeuten.

Therapie ist integrativer Bestandteil der Förderung von Kindern mit Behinderung in unserer Kindertagesstätte.  Therapeuten im Team der KITA sind eine Ergotherapeutin und eine Motopädin. Ihre Förderangebote setzen am jeweiligen Entwicklungsstand und an den Stärken und Bedürfnissen jedes Kindes an und berücksichtigen so das Kind in seiner Gesamtpersönlichkeit. Die Therapieeinheiten finden je nach Förderbedarf und –ziel in Einzel- oder Kleingruppenangeboten in unseren Therapieräumen statt. Unter dem Gesichtspunkt der Ganzheitlichkeit erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit weiteren Therapeuten, so dass die Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf in der Einrichtung auch Physiotherapie und Logopädie erhalten. Außerdem besteht ein ständiger Austausch mit verschiedenen Frühfördereinrichtungen.

Ergänzt werden die Förderangebote für unsere Kinder mit Behinderungen durch das heilpädagogische Voltigieren, das in Kooperation mit einem Reiterverein stattfindet.

Um allen Kindern – nicht oder noch nicht sprechenden Kindern – Kommunikation zu ermöglichen, arbeiten wir mit Methoden der Unterstützten Kommunikation und üben Gebärdensprache.

Kinder profitieren von  einem Alltag mit festem Rhythmus und klarer Struktur. Damit fühlen sie sich sicher und geborgen. Tägliche Fixpunkte, die in einem Tagesplan mit Symbolen mit den Kindern besprochen werden, geben dem Tag ein stabiles Gerüst. Das bietet Kindern Halt und Vertrauen. Der feste Rahmen zeigt ihnen täglich aufs Neue: Hier bist du geborgen, hier hat alles seinen Platz, hierher kannst du immer zurückkommen. Dieser starke Rückhalt vermittelt Sicherheit und ermutigt gleichzeitig, sich auf Neues einzulassen und dazuzulernen. Das macht Kinder selbstständig, selbstbewusst und zufrieden. Deshalb haben unsere Kinder einen festen Gruppenbezug und können im vertrauten Gruppenzusammenhang die notwendige Sicherheit finden.
Auch Gruppen übergreifende Angebote, Projekte und gemeinsame Feste und Feiern  prägen den Alltag in unserer Kindertagesstätte: Um dem Forscher- und Erfahrungsdrang der Kinder nachkommen zu können, brauchen sie auch Begegnungen und Lernerfahrungen über die eigene Gruppe hinaus. Dies geschieht in unterschiedlichen Gruppen mit wechselnden Inhalten wie Tanz, Musik, Wahrnehmung, Experimente etc. oder in der von den Eltern gestalteten Projektwoche.

Die Eltern sind mit dabei:
Zum Wohle des Kindes ist es uns wichtig, eng mit den Eltern zusammenzuarbeiten. Der ständige Austausch zwischen Eltern und Mitarbeitern, aber auch gemeinsame Aktionen sind wichtig, um die jeweilige Befindlichkeit des Kindes zu verstehen, einzuordnen und für die pädagogische Arbeit nutzen zu können.
Die Eltern begleiten und unterstützen die Kinder bei der Eingewöhnung und stehen im regelmäßigen Austausch mit unseren Mitarbeitern.
Regelmäßige Entwicklungsgespräche, Möglichkeiten zur Hospitation, die Gestaltung unserer jährlichen Projektwoche und die Mitgestaltung und Mitwirkung bei unseren Festen und Feiern, die Mitwirkung im Elternbeirat gehören zu den Möglichkeiten der Beteiligung am KITA-Geschehen.

Ihr Kontakt zu uns:

Additive Kindertagesstätte "Abenteuerland"

Einrichtungsleiter:
Sven Hartmann

Herzogweg 7
32257 Bünde

Telefon: 0 52 23 / 1 83 56 50
Fax: 0 52 23/ 1 83 56 49
hartmann@wub-luebbecke.de

 

 

Für Kinder im Alter von 2 Jahren bis zum Schuleintritt

Insgesamt 36 Plätze in 3 Gruppen:

20 Regelplätze für das Stadtgebiet Bünde – davon max. 4  Plätze für Kinder unter 3 Jahren

16 heilpädagogische Plätze für das Kreisgebiet Herford mit integriertem Fahrdienst

 

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
von 7.00 bis 16.30 Uhr
Freitag:
von 7.00 bis 15.00 Uhr

Ferien:
3 Wochen in den Sommerferien
zwischen Weihnachten und Neujahr