Ältere Corona-Infos

++Archivierte Infos++

Stand: 05.08.2020 16 Uhr

Wir freuen uns, dass wir einen Schritt weiter auf dem Weg in die "verantwortungsvolle Normalität" sind. Am 03.08.2020 konnten wir wieder die Bewohner der Wohnheime in den Werkstätten begrüßen. In unseren Werkstätten gelten weiter die Hygiene- und Abstandsregeln und auch in den Wohnheimen bestehen die Hygiene- und Schutzmaßnahmen weiterhin.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und die Unterstützung in den vergangenen Monaten und hoffen auf eine stabile Lage in Bezug auf die Corona-Pandemie.

Stand: 13.07.2020 13 Uhr

Aufgrund der weiterhin geltenden Abstandsregelungen und unseren internen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen, haben wir uns dazu entschlossen, die Wiederaufnahme der Wohnheimbewohner in den Werkstätten bis Ende Juli zu verschieben. Wir werden in den kommenden Wochen alle vor Ort geltenden Hygienemaßnahmen in den einzelnen Betriebsstätten prüfen, um diese auch bei Vollauslastung in den Werkstätten gewährleisten zu können.

 

Bitte haben Sie Verständnis für diese Maßnahme, denn nur so können wir das Infektionsgeschehen weiterhin eindämmen, was uns in den vergangenen Monaten erfolgreich gelungen ist.

Stand: 30.06.2020 10 Uhr

Auf Grund der aktuellen Corona-Lage im Kreis Gütersloh haben wir uns entschlossen, die bestehenden Schutzmaßnahmen bis auf weiteres bestehen zu lassen. Leider müssen wir daher auch die Wiederaufnahme der Wohnheimbewohner in die Werkstätten nochmal verschieben. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass dies nicht vor dem 13. Juli 2020 erfolgen kann.

Stand: 28.05.2020 13 Uhr

Aufgrund der aktuellen Diskussionen der Bundesregierung über eine allgemeine Lockerungen der Maßnahmen, möchten wir Sie darüber informieren, dass wir auch weiterhin die bisher vorgegebenen Hygienerichtlinien wie Abstand halten und das Tragen der Mund-Nasen-Masken, sowie das regelmäßige Händewaschen und desinfizieren mindestens bis zum 29.06.2020 aufrecht erhalten werden.

Wir nehmen unsere Verantwortung gegenüber unseren Beschäftigten und Mitarbeitern sehr ernst und versuchen so das Ansteckungsrisiko mit dem Corona-Virus so gering wie möglich zu halten.

Stand: 27.05.2020 14 Uhr

Ab dem 08.06.2020 wird ein „eingeschränkter Regelbetrieb“ in unseren Kindertagesstätten aufgenommen.

Das bedeutet, dass allen Kindern in eingeschränktem Maße eine Betreuung angeboten wird.

Die erhöhten Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen auf Grundlage des Infektionsschutzes bleiben unverändert bestehen.

Offizielle Information des Landes NRW zur Öffnung

Stand: 18.05.2020 12:00 Uhr

Wir freuen uns, dass wir seit dem 13.05.2020 die ersten Beschäftigten in den Betriebsstätten „ReTec Industrieservice“ und „STABAK Industrieservice“ und seit dem heutigen Tag in allen Betriebsstätten weitere Beschäftigte begrüßen können. Ab wann weitere Beschäftigte in die Werkstätten kommen können, werden wir entscheiden, wenn die Vorgaben dieses zulassen. Wir bitten alle Beschäftigten, die zur Zeit nicht kommen können um noch etwas Geduld.

Auch die Kindertagesstätten wurden schrittweise für erweiterte Betreuungsmöglichkeit zunächst einzelner Kindergruppen geöffnet:

Seit dem 14.05. können Kinder aus dem heilpädagogischem Bereich und Einschüler 2020, denen BuT (Bildungs- und Teilhabe) gewährt wurde, die Kindertagesstätten in Absprache mit den Einrichtungsleitungen wieder besuchen.

Alle Eltern und Sorgeberechtigten wurden hierüber mündlich informiert und schriftlich über notwendige organisatorische Vorgehensweisen. Es ist uns ein Anliegen, den Wiedereinstieg in den Kindergarten für Kinder, Eltern und Mitarbeiterinnen so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Ab dem 28.05. besteht für alle Kinder, die im Sommer 2020 eingeschult werden, die Möglichkeit, die Kita zu besuchen.

Auch für die Bewohner der Wohnheime hat es mehrere Erleichterungen gegeben, über die wir Sie an dieser Stelle informieren wollen:

Über die Besuchsregelungen haben wir Sie bereits mit einem gesonderten Schreiben informiert. Ergänzend dazu können wir Ihnen mitteilen, dass auch der Besuch auf dem Zimmer wieder möglich ist. Allerdings sind auch hier die besonderen Schutzmaßnahmen, insbesondere die Abstandsregelung, einzuhalten. In den Zimmern, in denen dies wegen der Räumlichkeit nicht einzuhalten ist und bei den Bewohnern, die den Abstand nicht einhalten können, bitten wir um zusätzliche zu den bisher geltenden Maßnahmen in Form von Schutzkittel und Mund-Nasenschutz.

Bitte sprechen Sie dies in jedem Einzelfall mit der Wohnheimleitung ab!

Bei gutem Wetter ist der Besuch in den vorbereiteten Arealen im Außengelände sicher die bessere Alternative.

Um den Schutz der anderen Bewohner zu gewährleisten, bitten wir auch zukünftig darum, den Besuch zu einem „Ausflug“ in die nähere oder weitere Umgebung des Wohnheims nur dann zu nutzen, wenn die strikte Einhaltung der der Verhaltenspflichten im öffentlichen Raum möglich ist. Lässt sich ein solcher „kontaktloser“ Spaziergang nicht sicherstellen, bleiben Sie bitte auf dem Gelände des Wohnheims.

Mittlerweile sind auch die Besuche von Frisör und Fußpflege, sowie verordneten medizinischen Anwendungen im Haus wieder möglich. Entsprechende Termine vereinbaren die Kollegen der Gruppen.

Auch dürfen die Bewohner das Wohnheim verlassen, um unter Einhaltung der „allgemeinen Verhaltenspflichten im öffentlichen Raum“ wieder am öffentlichen Leben (Einkauf, Freizeitgestaltung etc.) teilzunehmen.

Sollten Sie Ihren Angehörigen derzeit bei sich versorgen und eine Rückkehr ins Wohnheim notwendig sein, ist dies jetzt ohne den „Umweg“ über unser Quarantänezentrum möglich. Voraussetzung ist eine ärztliche Bescheinigung zur Vorlage im Wohnheim, in der bescheinigt wird, dass zum Zeitpunkt der Aufnahme keine SARS-CoV-2 Infektion vorliegt. Dies ist durch eine negative PCR-Untersuchung gemäß den aktuellen Empfehlungen des Robert Koch Institutes durchzuführen. Auch hier bitten wir Sie, sich rechtzeitig mit der Wohnheimleitung in Verbindung zu setzen.

Stand: 07.05.2020 16 Uhr

Wir freuen uns, dass das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Lockerungen im Zuge der Corona-Krise angekündigt hat.

Zunächst werden die Betretungsverbote im Bereich Wohnen und der Werkstätten bis zum 10.05.2020 aufrechterhalten.

Ab dem kommenden Samstag sind bereits Besuche von Angehörigen in Wohnheimen unter Einhaltung der vorgegebenen Hygienemaßnahmen möglich.

Wir bitten Sie Ihren Besuch vorher mit der Einrichtung abzusprechen, damit wir die Besuche koordinieren können. Achten Sie bitte auch auf die geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen in den Wohnheimen.

Ab der nächsten Woche ist auch eine schrittweise Rückkehr in die Werkstätten wieder möglich. Es können nicht alle sofort wieder in die Werkstatt zurückkehren. Jeder wird persönlich informiert, wann es für ihn wieder losgeht. Das ist notwendig, um das Ansteckungsrisiko so klein wie möglich zu halten. Wir bitten daher um Geduld und Verständnis. Die Notbetreuung ist aber weiterhin Bestandteil des Werkstattangebots.

Wir informieren Sie auch weiterhin über unsere Homepage über die aktuellen Entwicklungen. Wir freuen uns auf eine baldige Rückkehr zur Normalität!

Stand: 02.05.2020 11 Uhr

Da am vergangenen Donnerstag keine Regelungen verabschiedet worden sind, welche das Betretungsverbot für die Werkstätten betreffen, gilt dieses weiterhin.

Das heißt: auch in der kommenden Woche gilt das Betretungsverbot für all unsere Werkstätten weiter.

Sobald es Änderungen gibt, werden wir hierzu informieren. Bitte besuchen Sie auch weiterhin unsere Internetseite.

Stand: 20.04.2020 14 Uhr

Mit der Verordnung zum Schutz von Neuinfizierungen mit dem Corona-Virus wurde das Betretungsverbot für Werkstätten bis zum 03. Mai 2020 verlängert.

Dieses gilt auch für die Kindertagesstätten:

Hinweise zu den erweiterten Ausnahmeregelungen für die Betreuung von Kindern von Eltern in Schlüsselpositionen, wo eine alternative Betreuung nicht möglich ist, entnehmen Sie der Anlage 2, s.u.

Stand: 17.04.2020 11 Uhr

Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus wurden verlängert und das Betretungsverbot für die Werkstatt wird wahrscheinlich auch bis zum 03. Mai 2020 aufrechterhalten.

Die Schulintegration ist damit ebenfalls weiterhin aufgehoben.

Auch die Betreuung der Kinder in den Kindertagesstätten ist nur für Eltern in Schlüsselpositionen möglich.

Wir alle wünschen uns die baldige Rückkehr zur Normalität, was nur durch das Einhalten der vorgegebenen Regeln und Maßnahmen erreicht werden kann. 

In diesem Sinne hoffen wir auf ein baldiges Wiedersehen und bleiben Sie gesund.

Stand: 15.04.2020 14 Uhr 

Information zur Umsetzung der beruflichen Bildung während des Betretungsverbotes der Berufsbildungsbereiche

Das Eingangsverfahren, sowie der Berufsbildungsbereich wurden durch Weisung des Bundesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales aufgrund der aktuellen Situation geschlossen.

Um den Teilnehmenden unseres Eingangsverfahrens und unseres Berufsbildungsbereichs in dieser Zeit dennoch ein Bildungsangebot zu unterbreiten und in ihrer Tagesstruktur zu unterstützen, haben wir einen Wochenplan (inklusive einzelner Tagespläne) mit unterschiedlichen Inhalten und Lernmaterialien postalisch zur Verfügung gestellt.

Für Fragen und Wünsche zu diesem Thema stehen unsere Mitarbeiter zu den üblichen Geschäftszeiten weiterhin zur Verfügung.

 

Stand: 07.04.2020 11 Uhr

Seit einigen Wochen erleben wir alle die Veränderungen und Auswirkungen im beruflichen und privaten Bereich durch das COVID-19 Virus. Vieles was selbstverständlich war, ist zurzeit nicht machbar oder nur mit vielen Einschränkungen.

Durch die konsequenten Handhabungen im Umgang mit den angeordneten Schutzmaßnahmen in unseren Wohnheimen gab es bis jetzt keine Erkrankungen durch das Virus.

Für den Fall, dass in unseren Wohnheimen eine Erkrankung durch COVID-19 auftritt, haben wir vorsorglich in unserem Freizeit- und Bildungshaus „Alte Lübber Volksschule“ in Hille-Oberlübbe ein Isolierzentrum eingerichtet.

Dort würde eine Versorgung in Absprache mit dem Gesundheitsamt nach den notwendigen Vorgaben erfolgen.

Zurzeit beschäftigen wir uns jeden Tag intensiv damit, ausreichend Schutzmaterialien wie Masken, Handschuhe, etc. zu besorgen. Zuteilungen von öffentlichen Stellen gibt es nicht, sodass wir auf uns selbst gestellt sind!

Das Leben in den Wohnheimen hat sich verändert. Wir bieten unseren Bewohnern aber eine Tagesstruktur und Beschäftigung an.

In unseren Werkstätten wurden Notgruppen eingerichtet. Sollte Bedarf zur Betreuung bestehen, wenden Sie sich bitte direkt an die Werkstätten.

Der familienentlastende Dienst bietet weiterhin Einzelbetreuungen an. Auch ist der Dienst natürlich weiterhin telefonische erreichbar. Sollten Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen, melden Sie sich.

Um die Ausbreitung des COVID-19 zu verhindern bzw. zu verlangsamen, bitten wir Sie auch weiterhin dringend die Kontaktbeschränkungen einzuhalten.

Wir wünschen Ihnen trotz allem schöne Ostertage und bleiben Sie gesund.

Stand: 30.03.2020 17 Uhr 

Stand 24.03.2020 17 Uhr

Auf Verordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW  sind Besuche in Wohnheimen untersagt, die nicht der medizinischen oder pflegerischen Versorgung dienen.

Es wird davon abgeraten, außerhalb der Wohneinrichtung vom Besuchsrecht Gebrauch zu machen, um den Eintrag von Coronaviren zu erschweren und so Bewohner und Mitarbeiter zu schützen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Leitung der jeweiligen Wohneinrichtung.

Stand: 23.03.2020 12 Uhr

Die Eltern, die in Schlüsselpositionen arbeiten, haben ab dem nächsten Wochenende (28. März 2020) die Möglichkeit, ihre Kinder auch am Wochenende betreuen zu lassen. Für Rückfragen hierzu, sind die Kindertagesstätten zu den üblichen Geschäftszeiten erreichbar.

Nach einigen Tagen der Werkstatt-Schließung besteht weiterhin für alle Beschäftigten und Angehörigen die Möglichkeit, sich bei Fragen an die Sozialdienste der Werkstätten zu wenden. Insbesondere, wenn einen Platz in einer Notgruppe oder sonstige Betreuung  notwendig ist.
Diese sind zu den üblichen Geschäftszeiten erreichbar.

Stand 18.03.2020 und älter

Auf Weisung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW werden die Lübbecker Werkstätten ab dem 19.03.2020 bis vorläufig 19.04.2020 geschlossen.
Für gewisse Personen werden alternative Betreuungsmöglichkeiten angeboten. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an die Sozialdienste.
Aufgrund der aktuellen Lage bleiben auf Anordnung der Landesregierung NRW die Kindertagesstätten der Lebenshilfe Lübbecke geschlossen.

Ebenfalls aufgrund der aktuellen Lage wird die Schulintegration bis auf weiteres ausgesetzt, da sämtliche Schulen geschlossen sind.

Nach Vereinbarungen mit dem Kreis Minden-Lübbecke und dem Kreis Herford besteht die Möglichkeit, dass im genehmigten Stundenumfang die Assistenz auch im häuslichen Umfeld erbracht werden kann. In den letzten zwei Tagen haben unsere Mitarbeiter mit einem großen Teil der Nutzer der Anspruchsberechtigten Kontakt aufgenommen, um über diese Möglichkeit zu informieren. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter.

Bis auf weiteres werden im Familienentlastenden Dienst alle Gruppenveranstaltungen ausgesetzt.

Für die Wohnstätten sind verschärfte Kontakteinschränkungen ausgesprochen worden. Grundsätzlich werden die Angehörigen angehalten, die Bewohner in den nächsten Wochen nicht aus den Einrichtungen abzuholen. Wenn es Gründe gibt, die Angehörigen dennoch mit nach Hause zu nehmen, wird in jedem Einzelfall geprüft, ob eine Wiederaufnahme ins Wohnheim möglich ist. Weitere Informationen lesen Sie bitte hier.

Um Beschäftigte, Bewohner und Mitarbeiter zu schützen, sind umfangreiche Maßnahmen vorgenommen worden:

  • wir haben unsere hohen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen intensiviert und der momentanen Gefahrenlage angepasst
  • externe Personen müssen sich anmelden und die vorgeschriebenen Desinfektionsmaßnahmen umsetzen
  • Einrichtungsübergreifende Veranstaltungen sind ausgesetzt
  • Elternabende, Angehörigenabende etc. sind ausgesetzt
  • interne und externe Fortbildungen sind ausgesetzt

Die Führungsebenen der Lebenshilfe Lübbecke und ihrer Tochtergesellschaften setzen alles daran, die uns anvertrauten Menschen weiterhin adäquat zu betreuen.

Als generelle Vorsorgemaßnahmen empfehlen wir:

  • Abstand halten
  • Körperkontakt vermeiden
  • Verzicht auf Händedruck oder Umarmung
  • Niesen und Husten in die Armbeuge
  • regelmäßiges, intensives Händewaschen, zusätzliches Desinfizieren.

Kommentare sind deaktiviert