Additive Kindertagesstätte “Sonnenschein”

Additive Kindertagesstätte „Sonnenschein“

Unsere Additive Kindertagesstätte „Sonnenschein“ ist eine Kindertageseinrichtung, in der Kinder mit und ohne Behinderungen unter einem Dach und in gemeinsamen Gruppen betreut und gefördert werden.
„Es ist normal, verschieden zu sein“ – dieses Motto der Lebenshilfe bestimmt die Arbeit in unserer Kindertagesstätte. Hier erleben Kinder mit und ohne Behinderung den selbstverständlichen Umgang im Alltag miteinander. Die unterschiedlichen Gruppen -  2 kleine heilpädagogische Gruppen mit Plätzen für 8 Kinder und die etwas größeren Gruppen für 10 Kinder ohne und 4 Kinder mit Behinderung – bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten, das Zusammenleben zu üben. Dabei erfahren alle Kinder erfahren eine intensive, umfassende Förderung, die auf den Bildungsgrundsätzen des Landes NRW basiert.

Die Wahrnehmung und Achtung jedes einzelnen Kindes mit seinen individuellen Bedürfnissen, Fähigkeiten, Stärken und Schwächen ist ein wichtiger Aspekt der Arbeit. Dabei gilt: Kinder spielen sich ins Leben! Spielen bedeutet für die kindliche Entwicklung der Erwerb von Kompetenzen -  alles, was Kinder sehen und hören, fühlen, in Händen halten und begreifen, wird schnell zum Spiel. Kinder setzen sich handelnd mit  ihrer gesamten Umwelt auseinander. Kinder wollen sie entdecken, verstehen, sich ihren Gesetzmäßigkeiten annähern und sich mit unbekannten Dingen vertraut machen. Deshalb werden Lernsituationen geschaffen und Inhalte vermittelt, die das Kind umfassend und gut auf die Schulzeit vorbereiten. Im letzten KITA-Jahr vor der Einschulung nehmen unsere „Großen“ am „Wackelzahnclub“ teil und erleben Angebote, die sie auf die kommende Einschulung vorbereiten. Dazu gehören Aktionen wie Exkursionen zur Feuerwehr, zur Polizei, ins Krankenhaus, aber auch „Schnupperstunden“ in der Grundschule.
Dies alles gelingt durch den Einsatz unseres multiprofessionellen Teams mit Erziehern, Heilpädagogen und Therapeuten

Therapie ist integrativer Bestandteil der Förderung von Kindern mit Behinderung in unserer Kindertagesstätte.  Therapeuten im Team der KITA sind eine Ergotherapeutin und eine Motopädin. Deren Förderangebote setzen am jeweiligen Entwicklungsstand und an den Stärken und Bedürfnissen jedes Kindes an und berücksichtigen so das Kind in seiner Gesamtpersönlichkeit. Die Therapieeinheiten finden je nach Förderbedarf und –ziel in Einzel- oder Kleingruppenangeboten in unseren Therapieräumen statt. Unter dem Gesichtspunkt der Ganzheitlichkeit erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit weiteren Therapeuten, so dass die Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf in der Einrichtung auch Physiotherapie und Logopädie erhalten. Außerdem besteht ein ständiger Austausch mit verschiedenen Frühfördereinrichtungen.

Ein weiterer fester Bestandteil der Förderangebote für unsere Kinder mit Behinderungen ist das heilpädagogische Voltigieren, das in Kooperation mit einem Reiterverein stattfindet.

Um allen Kindern – nicht oder noch nicht sprechenden Kindern – Kommunikation zu ermöglichen, arbeiten wir mit Methoden der Unterstützten Kommunikation und üben Gebärdensprache.

Kinder profitieren von  einem Alltag mit festem Rhythmus und klarer Struktur. Damit fühlen sie sich sicher und geborgen. Tägliche Fixpunkte, die in einem Tagesplan mit Symbolen mit den Kindern besprochen werden, geben dem Tag ein stabiles Gerüst. Das bietet Kindern Halt und Vertrauen. Der feste Rahmen zeigt ihnen täglich aufs Neue: Hier bist du geborgen, hier hat alles seinen Platz, hierher kannst du immer zurückkommen. Dieser starke Rückhalt vermittelt Sicherheit und ermutigt gleichzeitig, sich auf Neues einzulassen und dazuzulernen. Das macht Kinder selbstständig, selbstbewusst und zufrieden. Deshalb haben unsere Kinder einen festen Gruppenbezug und können im vertrauten Gruppenzusammenhang die notwendige Sicherheit finden.
Auch Gruppen übergreifende Angebote, Projekte und gemeinsame Feste und Feiern  prägen den Alltag in unserer Kindertagesstätte: Um den Forscher- und Erfahrungsdrang der Kinder nachkommen zu können, brauchen sie auch Begegnungen und Lernerfahrungen über die eigene Gruppe hinaus. Dies geschieht beispielsweise in unserer Musikgruppe, im Wackelzahnclub oder während der Forscherwoche oder der von den Eltern gestalteten Projektwoche.

Die Eltern sind mit dabei:
Zum Wohle des Kindes ist es uns wichtig, eng mit den Eltern zusammenzuarbeiten. Der ständige Austausch zwischen Eltern und Mitarbeitern, aber auch gemeinsame Aktionen sind bedeutsam, um die jeweilige Befindlichkeit des Kindes zu verstehen, einzuordnen und für die pädagogische Arbeit nutzen zu können.
Die Eltern begleiten und unterstützen die Kinder bei der Eingewöhnung und stehen im regelmäßigen Austausch mit unseren Mitarbeitern.
Regelmäßige Entwicklungsgespräche, Möglichkeiten zur Hospitation, die Gestaltung unserer jährlichen Projektwoche, der Forscherwoche und die Mitgestaltung und Mitwirkung bei unseren Festen und Feiern, die Mitwirkung im Elternbeirat und die Mitgestaltung unserer Elterncafés gehören zu den Möglichkeiten der Beteiligung am KITA-Geschehen.

 

 

 

 

Ihr Kontakt zu uns:

Kindertagesstätte "Sonnenschein"

Einrichtungsleiterin:
Sigrid Kittel

Martinstraße 17
32312 Lübbecke

Telefon: 0 57 41 / 2 05 01
Fax: 0 57 41 / 30 11 35
kittel@wub-luebbecke.de

 

Für Kinder im Alter von 2 Jahren bis zum Schuleintritt

Insgesamt 44 Plätze in 4 Gruppen:

20 Regelplätze für das Stadtgebiet Lübbecke –davon max. 6 Plätze für Kinder unter 3 Jahren

24 heilpädagogische Plätze für den Altkreis Lübbecke mit integriertem Fahrdienst

 

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
von 7.00 bis 16.30 Uhr
Freitag:
von 7.00 bis 15.00 Uhr

Ferien:
3 Wochen in den Sommerferien
zwischen Weihnachten und Neujahr

 

Kooperation im Familienzentrum-Verbund:
In enger Kooperation mit 6 weiteren Lübbecker Kindertagesstätten bildet unsere Additive Kindertagesstätte „Sonnenschein“ seit 2008 den Familienzentrum-Verbund-„MOSAIK“. Wir bilden in unserem großen Verbund gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern ein Netzwerk für Kinder und Familien.